Am 7. Juli 1940 als Richard Starkey in Liverpool, England, geboren ist Ringo Starr vor allem als Schlagzeuger der Beatles bekannt, denen er von 1962 bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1970 angehörte.

Nach einer von Krankheit geprägten Kindheit im Liverpooler Hafenviertel Dingle, wandte er sich früh der Musik zu und war Schlagzeuger verschiedener Bands bevor er 1962 zu den Beatles stieß, die sich gerade von ihrem Drummer Pete Best getrennt hatten. 

Anfang der 70er-Jahre startete Ringo Starr seine musikalische Solo-Karriere, die bis heute andauert, wobei sein Album "Ringo" aus dem Jahr 1973 als sein erfolgreichstes Solo-Projekt gilt.

Bereits um 1990 begann Ringo Starr mit Acryl auf Leinwand zu malen und hatte eigenen Aussagen zufolge eine Menge Spaß dabei. Ende der 90er-Jahre, während er mit seiner "All Star Band" auf Tournee war, begann er eher zufällig Computer-Kunst zu kreieren. Weil er sich langweilte, suche er sich auf seinem Computer ein Malprogramm und begann damit zu arbeiten. Als Autodidakt brachte er sich alles selbst bei und entwickelte seinen Stil durch die "trial and error" Methode. Die Titel der Werke ergeben sich einfach durch die Benennung der einzelnen Dateien.

"Abstrakte Gesichter" kommt der Beschreibung von Ringo Starrs Werken wahrscheinlich am nächsten, denn immer sind es Gesichter, die dargestellt werden. Die Werke haben eine leicht skurrile, fröhliche Ausstrahlung und sind auf 100 Drucke limitiert. 

Die erste Ausstellung seiner Computer Kunst fand in den Pop International Galleries in Soho, New York City statt. Es wurden 14 signierte Werke von Ringo Starr präsentiert.

Ringo Starr präsentierte im Juli 2011 in der Galerie Gerald Hartinger Fine Arts u.a. neue Pop-Art Bilder. Die Bilder, die der Ex-Beatle auf dem Computer produziert sprechen für sich: beliebige Motive und Friedenssymbole.

 

The Art of Ringo Starr G-Pop

Durch Anklicken des Bildes wird das Video von Youtube geladen und eingebettet abgespielt.
Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.